Tipp Umwelt- und Verfahrenstechnik GmbH - Obere Hilgenstock 34 - DE-34414 Warburg - +49 5641 7447-0

 

 

Kontakt

Telefon
+49 5641 7447-0
Fax
+49 5641 7447-28
E-Mail
E-Mail an uns

Schnellsuche

Produkte A-Z

gebrauchte / gebrauchtes / gebrauchter Druckerhöhungsanlage, Pumpstation gebraucht - 29147 - Typ: Hydro Mono 1CR 15-4 - Hersteller Grundfos - TIPP Umwelt- und Verfahrenstechnik GmbH

Druckerhöhungsanlage, Pumpstation




Details zum Artikel: 29147

Beschreibung: Druckerhöhungsstation komplett verrohrt mit mehrstufige Kreiselpumpe von Grundfos

Hersteller:Grundfos
Typ:Hydro Mono 1CR 15-4
Baujahr:2017
Anzahl:1



Technische Daten

- (Grundfos Kreiselpumpe CR15-04 A-F-A-E-HQQE)
Fördermenge  22 m³/h (max.)
Druck  10 bar (max. Betriebsdruck)
Förderhöhe  34 m (min.)
Anschlüsse  DN 50 (Pumpenanschluss)
Beschreibung  (Druckbehälter Reflex Membran - Druckkessel)
Druck  10 bar (max. Betriebsdruck)
Inhalt  18 l
  Motordaten
Leistung  4.0 kW (Motorleistung)
Spannung  380 - 415 V
Frequenz  50 Hz
Stromstärke  8.0 A
Abmessungen  - (gesamt)
Länge  1000 mm
Breite  400 mm
Höhe  980 mm
Gewicht  80 kg
Weitere Infos  - (Manometer defekt)


Anfrage/Preisvorschlag   Senden Sie eine Anfrage des gewählten Artikels oder die Merkliste
 
Druckansicht                       
  Fragen Sie mehrere Artikel an,
indem Sie die Merkliste nutzen

Alle Angaben, Bilder, Hinweise und Empfehlungen erfolgen nach bestem Wissen, je- doch ohne Gewähr. Änderungen der technischen Angaben bleiben vorbehalten.


Einige, ähnliche Artikel aus unserem derzeitigen Lagerbestand

Nr.:20735
KSB-Druckerhöhungs...
Nr.:29147
Druckerhöhungsanla...
Nr.:28115
Druckerhöhungsanla...

Informationen über: Druckerhöhungsanlage

Eine Druckerhöhungsanlage (DEA) ist Teil des Wasserverteilungssystems innerhalb eines Gebäudes. Sie ist dazu gedacht, den Wasserdruck im Trinkwasser- sowie im Löschwasserbereich für alle Etagen ausreichend zu erhöhen. Notwendig werden Druckerhöhungsanlagen bei Hochhäusern, wenn der Versorgungsdruck des Wasserwerks für die jeweilige Hochhaushöhe nicht ausreicht, oder in öffentlichen Gebäuden, wenn die gesetzlich vorgeschriebenen Wandhydranten mit Löschwasser versorgt werden müssen.

Die DEA wird direkt nach dem Hausanschluss (unmittelbarer Anschluss) und vor dem ersten Verbraucher eingebaut, um eine Druckerhöhung für alle Parteien zu gewährleisten. Wird Trinkwasser aus einer Eigenwasserversorgungsanlage entnommen, ist vor den Pumpen der DEA ein druckloser Behälter einzubauen (mittelbarer Anschluss), man beachte den hygienischen Nachteil.

In der Regel besteht eine Druckerhöhungsanlage aus zwei bis sechs Pumpenmotoren, die mit je zwei Absperrschiebern oder Absperrhähnen in den Wasserkreislauf eingebunden sind. Über eine schaltungstechnische- oder eine computertechnische Steuerung werden die einzelnen Pumpen möglichst im Wechselbetrieb (Bei hohem Bedarf auch alle gleichzeitig) ein- und ausgeschaltet und/oder je nach Bedarf im Drehzahlbereich angepasst, um stets den benötigten Wasserdruck im System zu gewährleisten.

Zusätzlich sind in der Druckerhöhungsanlage noch Druckausgleichmembranbehälter (auch: Membran-Druckausdehnungsgefäße) eingebaut, womit ein ständiges Ein- und Ausschalten (Flattern) der Pumpenmotoren vermieden wird. Diese Behälter "drücken" ihren Wasserinhalt mit Überdruck in das Verteilungsnetz, um einen größeren Wasservorrat im System bereitzustellen. Hierdurch werden die Pumpenmotoren geschont, was eine Erhöhung der Lebensdauer zur Folge hat.

Druckerhöhungsanlagen und deren Anschlussbedingungen müssen vom jeweiligen Wasserversorgungsunternehmen genehmigt werden.

Neben den Druckerhöhungsanlagen innerhalb von Gebäuden werden diese auch außerhalb zur Erhöhung der Förderhöhe im Wasserverteilungsnetz eingesetzt.

Aufgrund der hohen mechanischen Anforderungen an allen Bauteilen der DEA ist eine halbjährige, mindestens aber eine jährliche Wartung erforderlich um den sicheren Betrieb zu gewährleisten und Versorgungsausfälle im Vorfeld zu verhindern. In öffentlichen Gebäuden die mit Löschwasseranschlüssen (Auch Wandhydranten genannt) versehen sind, ist ein nach DIN 1988-8 halbjähriger Wartungsintervall vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

Die Feuerwehr gibt für den im Gebäude am höchsten liegenden Löschwasseranschluss einen Fließdruck (statischer Druck unter Entnahmebedingungen) von mindestens 2,2 bar und höchstens 10 bar vor. Zudem muss in solchen Systemen ebenfalls ein Zirkulationsventil verbaut werden um eine zu große Stillstandszeit des sich im System befindlichen Wasser zu verhindern, wodurch das Risiko des Verstopfens der Rohrleitungen durch Ablagerungen, je nach Größe des Systems, entweder ganz ausgeschlossen oder zumindest stark vermindert wird.
Quelle www.wikipedia.org

email: mail@tipp-international.de
Internet: www.tipp-international.de

Artikelsuche

Freitextsuche oder Profi-Suche. Unsere Suchmaschine versteht alles. Finden Sie Ihre neue oder gebrauchte Anlage / Komponenete.
...Artikelsuche

Hersteller

Wir führen Anlagen / Komponeneten der Hersteller:
-
Wilo
unbekannt
Netzsch
Grundfos
Grünbeck
KSB
--
SEEPEX
WEDECO
Intega
Eisenmann
Alfa Laval
Herco
ENVIRO CHEMIE

Newsletter

Melden Sie sich in unserem Newsletter System an und Sie erhalten regelmässig unser Tipp-Handelblatt
...Newsletter

Demontage

Demontage, Rückbau oder Betriebsverlegungen. Wir helfen bei Planung und Organisation als fullfillment Dienstleister mit Fachfirmen als Partner
...Demontage

Beratung

Erfahrung und Kompetenz zeichnen uns aus. Ob Containeranlagen oder komplette Wasseraufbereitungen. Testen Sie uns!
...Beratung